Ein Schränckchen -für die Sitzecke vol.3

By | August 3, 2015

Ein Schränckchen -für die Sitzecke  2Auf einer beschichteten Hilfsplatte, die ringsum etwa 4 cm größer ist als der Boden, spannen Sie diesen mit zwei Zwingen fest. Die beiden kurzen Anleimer werden passend zum Boden ausgerichtet und mit kleinen Zwingen fixiert. Danach können Sie den langen Anleimer einpassen und mit dem Boden verleimen. Er liegt unten plan zum Boden, steht aber oben 4 mm über. Wenn Sie danach die hinteren Ecken der Böden im 45-Grad-Winkel abtrennen, können Sie Leim angeben und die kurzen Vor-leimer festspannen.

Eine Arbeitshilfe müssen Sie sich auch zum Schlitzen der verleimten Türrahmen schaffen, damit Sie die Ecken aufrecht über die Kreissäge führen können. Den Holzsteg zwischen den Sägeschnitten einfach mit einem schmalen Stecheisen ausstemmen, die Massivholzfeder einleimen. Übrigens: Sämtliche Zierpro-file fräsen Sie erst, nachdem die Vorleimer mit den Böden verleimt sind. Das macht das Handhaben an der Tischfräse leichter. Und die Oberflächenbehandlung des Holzes erledigen Sie am besten, noch bevor Sie den Korpus verleimen.

8 Eine Schneidlade, aus Rahmen-holz- und Plattenresten verleimt, brauchen Sie, um die Ecken aus Umschlag zweimal einzusägen.

9 Eine Hilfsplatte, stramm in den Glasfalz des Rahmes eingefügt, verhindert, daß sich das Holz beim Anpassen der Schmiege durchbiegt.

10 Profile fräsen: perfekt mit der Oberfräse im Frästisch. An der Ecke rechts beginnen, nach außen durchfräsen. So segmentweise fortfahren.

11 Ein Fräser, vier Profile, das gelingt auch Ihnen! Von links: Glasleiste, Türrahmenprofil, Profil Ober-, Unterboden und Einlegeboden-Profil.

12 Flüssiges Holzwachs, mit einem Tuch vorm Verleimen aufgetragen, schützt das Holz und betont die Maserung. Nachbürsten bringt Glanz.

13 Die Scheibe, in den Falz der Türrückseite eingelegt, wird von Glasleisten und Messingstiften gehalten. Den Hammer auf der Scheibe führen.

14 Drei Knechte mit 100 cm Spannweite sowie zwei auf die Form der Böden zugeschnittene Hilfsplatten als Zulagen brauchen Sie, um den Korpus zu verleimen. Die Hilfsplatten verteilen den Druck der Zwingen auf alle Dübel.

GESTALTUNGS-TIP OBERFLÄCHEN NACH WAHL
Eiche natur, Brauneiche, Eiche gekalkt: Das sind nur drei Beispiele von vielen, wie Sie die Oberfläche Ihres Schränkchens mit handelsüblichen Beizen bzw. mit einem Porenfüller (von Clou) veredeln können. Vorm Behandeln sollten Sie das Material wässern und fein schleifen.

Nr. Teil    Anzahl    Material    Länge Breite Dicke

1    Seite    1    Tischlerpl. Eiche furn. 760    415    19

2    Seite    1    Tischlerpl. Eiche furn. 760    400*    19

3    Seitenteile vom    2    Tischlerpl. Eiche furn. 760    100    19

4    Unter-/Oberboden    1    Tischlerpl. Eiche furn. 650*    390    19

5 Einlegeböden    1 (2) Tischlerpl. Eiche furn. 600*    330*    19

6    Rahmenhölzer Tür    2    Eiche Vollholz 800    50    23

7    Rahmenhölzer Tür    2    Eiche Vollholz    500    50    23

8    Anleimer Boden/Deckel 1,8 lfd.m. Eiche Vollholz    23    23

9    Anleimer Aufr. vorn    2    Eiche Vollholz 800    20    23

10    Anleimer Einlegeboden 1 (2)    Eiche Vollholz je 550    20    10

11    Federn für Türecken 4 Eiche Vollholz, auf Schlitze abstimmen

12 Glasleisten    2,2    lfd.m.Eiche Vollholz    12    9

13    Dübel    24    Buche    35(40)  ∅10

14    Scheibe    Glas, nach fertiger Tür zuschneiden 3

15    Scharniere    2    Messing poliert 50    50    ***

16    Knopf    1    Messing poliert

17 Bodenträger    4 (8) Stahl vermessingt   ∅ 5,5

18    Stifte für Glasleisten    16    Stahl vermessingt 20    ∅1,2

19    Scharnierschrauben    12    Messing    3 x 16

20    Gewindeschraube    1    Messing    30    M4

21    Magnetschnäpper    1    Stahl

*) Maß enthält Zugabe für Paßschnitt    alle    Angaben    in    mm

**) Querschnitt auf Falzmaß abstimmen

***) z. B. Fabrikat ONI Nr. 042553 oder ROBBI Nr. 00821 – Fachhandel

Post Navigation

Spread the love