CD-DVD-Archiv im Stil der 60er vol.1

By | August 4, 2015

CD  Archiv im Stil der 60erCDs sind fürs Bücherregal eigentlich zu klein. Also wohin damit?
In Plastikständer, in Karteikästen? Warum nicht mal was Ausgefallenes! In diesen Jukebox-Nachbau passen über 100 CDs.

Neunzig Jahre ist es her, als der erste Musikautomat mit Schallplattenarchiv aufgestellt wurde. Handbetriebene Mechanik und als Wiedergabegerät ein Trichtergrammophon waren Stand der Technik. Mit der Einführung elektrischer Verstärker im Jahre 1927 konnte eine volltönende Box erstmals in Konkurrenz mit Life-Orchestern treten. Der Durchbruch kam dann nach dem Zweiten Weltkrieg. Und eine solche Box aus den fünfziger, sechziger Jahren ist auch das Vorbild für unseren Musikschrank. Er ist zwar kein Automatikspieler, bietet dafür aber modernste Hi-Fi-Technik. Mehr als 100 CDs passen in die Schübe der Trommel, die in Ihrer Anlage abgespielt werden können, die Sie im unteren Teil des Schrankes unterbringen können. Baumaterial für unseren „Klassiker“ ist MDF-Platte für den Korpus, Hartfaserplatte für alle runden Teile und Sperrholz für Konstruktionselemente der
Trommel. Die Säulen sind einfache Abwasserrohre, die, wie einige Flächen, ihren Glitzereffekt durch Selbstklebefolie bekommen. Eine Lichtschlange mit blinkenden Lämpchen bildet den passenden Rahmen für den Look der frühen Elvis-Presley-Jahre.

Arbeitsfotos und die Zeichnungen auf den nächsten Seiten zeigen, wie die Jukebox gebautwird. Wenn Sie mehr über den Bau erfahren möchten und lieber mit einer genauen Stückliste arbeiten wollen, senden wir Ihnen gerne unseren Bauplan zu (s. Kasten).

Ihren Ideen und Wünschen für das Aussehen der Jukebox sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Selbstklebende, glitzernde Applikationen finden Sie in Bastelgeschäften.

Spread the love

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.